Neujahrsempfang in Remchingen mit Minister Dr. Nils Schmid MdL

Veröffentlicht am 22.01.2012 in Kreisverband

Die SPD Kreisverbände Pforzheim und Enzkreis hatten zum traditionellen gemeinsamen Neujahrsempfang einen hohen Gast eingeladen, den stellvertretenden Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Wirtschafts- und Finanzminister und Landesvorsitzender Dr. Nils Schmid.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Ortsvereinsvorsitzende, die die Farbsymbolik der neuen Landesregierung mit rot beginnen wollte, ihren Freud’schen Versprecher aber sogleich lachend, aber als Zielsetzung für die Zukunft korrigierte. Nach der offiziellen Begrüßungsansprache durch den Enzkreis-Vorsitzenden Timo Steinhilper und ein Grußwort von Bürgermeister Prayon erfolgte der Eintrag ins „Goldene Buch“ der Gemeinde. Hierbei handelt es sich allerdings um ein, wie Nils Schmid schmunzelnd feststellte, der Farbe nach überdimensionales rotes Parteibuch.
Die Bundestagsabgeordnete Katja Mast, neubestellte Generalsekretärin in BaWü, verwies in ihrer Rede darauf, dass vor zwei Jahren noch viele die SPD als Volkspartei totgesagt hatten. „Heute diskutieren wir darüber, wer von der SPD den nächsten Kanzler stellt.“ Dann verwies sie voller Stolz auf die seit dem Politikwechsel erfolgten Neuerungen im Ländle, z.B. Abschaffung der Studiengebühren, die Förderung der Kleinkindbetreuung, die allein für Remchingen 300.000 Euro mehr in der Gemeindekasse bedeutet, für Pforzheim und den Enzkreis insgesamt gar 7 Millionen Euro.
Die mit allgemeiner Spannung erwartete Neujahrsansprache von Dr. Nils Schmidt begann mit der augenzwinkernden Feststellung, dass der vom Maya-Kalender vorhergesagte Weltuntergang Ende 2012 abgesagt sei. Solides und beharrliches Arbeiten versprach er und verwies auf den riesigen Nachholbedarf z.B. bei der Infrastruktur. Er werde dafür kämpfen, dass Baden-Württemberg bei Straße und Schiene nicht abgehängt wird. Vor allem die Bundesstraßen im Ländle, insbesondere auch die B10 im Enzkreis, müssten dringend saniert werden. Den Fachkräftemangel will Grün-Rot mit einem Tariftreuegesetz und Mindestlohn bekämpfen. Öffentliche Aufträge sollen nur noch an Firmen vergeben werden, die Tarifverträge einhalten. Ein großes Thema ist und bleibt die Bildungspolitik. Die Mittel für die Kleinkindbetreuung wurden verdreifacht, verbindliche Grundschulempfehlungen abgeschafft, Optionen für eine Gemeinschaftsschule, Inklusion und gymnasiale Option fürs G 9 geschaffen. Mit der Bürgerbefragung sei ein neuer offener Politikstil eingekehrt. Kräftiger Applaus unterbrach immer wieder die Rede des Ministers. Der Pforzheimer Kreisvorsitzende Dr. Ralf Fuhrmann dankte im Anschluss Dr. Nils Schmidt für sein Kommen und die gute Arbeit in der Regierungskoalition. Ortsvereinsvorsitzende Uschi Bodemer überreichte dem Minister als Dankeschön einen Geschenkkorb mit deftiger Wurst und allerlei Naschwerk und ein Blumengesteck, das zu Hause auch seine Ehefrau Tülay Schmid ein bisschen über die viele Abwesenheit ihres Mannes hinwegtrösten sollte.

Ein Quartett der Musikschule Westlicher Enzkreis untermalte mit jazzigen Klängen die Veranstaltung, die mit langen und interessanten Gesprächen beim anschließenden Stehempfang im Foyer erst spät zum Ausklang kam.

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden